Minimierung des Papierverbrauchs

Das Ökoprogramm „ÖkoProLiv“ unserer Holding schließt eine Reihe von Projekten ein.

Dazu gehört auch die Minimierung des Papierverbrauchs in unserem Büro. Die Logistik schließt zweifellos einen riesigen Dokumentendurchlauf ein, der mit der Verkehrsorganisation verbunden ist. Außer der Hauptdokumentation benutzen aktiv unsere Mitarbeiter Planer, stellen Listen und Grafiken zusammen, füllen Anfragen aus. In unserem Unternehmen sind mehr als 200 Mitarbeitertätig – es ist nicht schwierig sich vorzustellen, wie viel Papier wir täglich für aktive Arbeit solch eines großen Büros brauchen.

Gerade deswegen strebt unsere Leitung die maximale Minimierung des Papierverbrauchs in der Holding „ProLiv“ an. Zur Folge einer Diskussion wurde eine Reihe von den Richtlinien für unsere Mitarbeiter angenommen, die helfen den Papierverbrauch zu reduzieren.

Seit den ersten Tagen des Projektstartes haben alle Mitarbeiter, die ständig E-Mail gebrauchen, eine Unterschrift am Ende des Briefes, die es empfiehlt, ohne äußerste Notwendigkeit Briefe nicht auszudrucken. Auf allen Druckern und Kopiermaschinen sind Anzeigen platziert, die unseren Mitarbeitern an die Notwendigkeit der Ressourcenschonung erinnern. Das gebrauchte Papier aus den Archiven wird jede 2 Wochen recycelt – dafür ist einer der Mitarbeiter der Unternehmenszentrale zuständig.

Zum nächsten wichtigen Schritt ist der Übergang zu einem automatisierten Dokumentendurchlauf geworden. Speziell für unser Unternehmen wurde die Software erarbeitet, die es erlaubt, Anfragen und Grafiken zusammenzustellen, Beladungen und Entladungen zu planen, Dokumente online in einem einheitlichen System unter den Mitarbeitern zu verschicken. Das hat eine beträchtliche Reduzierung des Papierverbrauchs im Organisationsablauf unseres Unternehmens ermöglicht.